Nähmaschine DORINA® 333

ANZEIGE 

 

Wie ja schon einige von Euch über meine Social Media Kanäle mitbekommen haben, ist vor kurzem eine Nähmaschine bei mir eingezogen :-)

Seit ein paar Jahren habe ich den Wunsch, alte Kleidung aufzupeppen und kleinere Accessoiries zu nähen. Nun kann ich dies endlich in Angriff nehmen. 

 

Auf die Dorina® Nähmaschine 333 hatte ich mich im Mai nochmals beworben (im letzten Jahr wurde ich abgelehnt) und konnte im Juli mein Glück kaum fassen, als ich vom Club der Produkttester die Nachricht bekam, daß ich für den Test ausgewählt wurde.

Heute zeige ich Euch, was die DORINA® 333 alles kann.

Zumindest theoretisch, bei mir nämlich noch nicht...

...obwohl ich ja einen

Nähmaschinenführerschein

 besitze ;-) Gibt es sowas heutzutage eigentlich noch?

Schaut mal, ich habe ihn nämlich gerade wiedergefunden: 

Ganze 26 Jahre ist das schon her... 

... und das ist auch das Problem. Ich mußte erst mal feststellen,

daß ich mich an nichts mehr erinnern konnte :-(

Statt also munter mit dem Nähen schöner Sachen zu beginnen,

war (und ist) bei mir erstmal Üben, Üben, Üben angesagt.

Für mich also ganz wichtig, die

Bedienungsanleitung

Arrghh, dabei hasse ich Bedienungsanleitungen :-(

Und das schon, wenn es sich um eine mehrsprachige handelt

und nur 2 relevante, deutsche Seiten überbleiben. 

Diese hier ist komplett auf deutsch und 42 (!) Seiten lang.

Nun zeige ich Euch aber endlich das gute Stück: 

 

 

  1. Taste zum Rückwärtsnähen
  2. Sichtfenster für die Stichwahl
  3. Rädchen für die Stichbreite
  4. Rädchen für die Stichlänge
  5. Handrad (nicht auf dem Foto zu sehen)
  6. Stichwahlrad (nicht auf dem Foto zu sehen)
  7. Fadenabschneider

 

 

33 Nutz- und Zierstiche sind möglich:

Es handelt sich um eine Freiarmnähmaschine mit

 

Kombi-Nähtisch

dessen Innenraum für das Aufbewahren von Zubehör verwendet werden kann:

Darin befindet sich bei Lieferung die

Standardausrüstung

 1. Schraubendreher

 2. Ölflasche

 3. Knopfannähfuss

 4. Knopflochfuss

 5. Nadeln 

 6. Reissverschlussfuss

 7. Pinsel / Pfeiltrenner

 8. Spulen

 9. Kantenlineal

10. Garnrollenkappen

11. Stick- und Stoffplatte

12. Filzscheibe

13. Garnrollenstift

(Der Allzweck-Nähfuss sitzt schon an der Maschine.)

Stickfuss / Overlockfuss / Blindsaumfuss / Stopffuss / Säumerfuss / Kordelfuss / Quiltfuss / Kräuselfuss / Obertransportfuss / Zwillingsnadel gehören nicht (!) zur Standardausrüstung.

(In der Bedienungsanleitung wird das Nähen mit diesen Nähfüßen

allerdings trotzdem auf gut 10 Seiten beschrieben.)

Fussanlasser und Netzstecker

Im Lieferumfang enthalten ist übrigens auch eine

Staubschutzhaube

 

 

 

Hmm, naja...

 

irgendwie schreit das

            geradezu danach 

                selber eine herzustellen,

 

oder?

Einen

Tragegriff

          

              hat die Nähmaschine auch.

 

Muß ja schließlich transportfähig sein.

Jetzt zeige ich Euch noch das 

Aufspulen der Unterfadenspule

Die Garnrolle und die Garnrollenkappe auf den Garnrollenhalter setzen...

Den Faden im Uhrzeigersinn um die Unterfadenspulen-Einfädelhilfe wickeln...

Den Faden in die Unterfadenspule einführen und diese dann auf den Unterfaden-Spulenstift setzen...

Die Unterfadenspule nach rechts drücken. Nähmaschine einschalten. Das Ende des Fadens festhalten, auf den Fussanlasser drücken bis der Faden aufgespult ist (stoppt von alleine).

Nun noch Faden abschneiden, die Spule wieder nach links drücken, entnehmen und weiter geht's mit dem

Einlegen der Spule

Und eins will ich Euch heute noch zeigen:

Automatischer Nadeleinfädler

 

Eure Bibi



Kommentar schreiben

Kommentare: 0